METAMORPHOSEN
Herbert Brandl, Seiichi Furuya, Edelgard Gerngross, Martin Kippenberger, Hans Kupelwieser, Victor Piverno, Arnulf Rainer, Christoph Schmidberger, Margriet Smulders, Franz West, Erwin Wurm

Eröffnung Freitag, 14. Juni 2019, 19.00 Uhr
Hauptplatz 6, 8010 Graz
Einführung: Mathis Huber & Manuela Schlossinger

KLZ-Mantel-Metamorphosen-web

Die Verwandlung, die Mutation, der Bruch mit Vorangegangenem finden sich als wiederkehrende grundlegende Prinzipien des Kunstschaffens seit Menschengedenken. Die Reibungspunkte etablierter Strukturen haben Paradigmenwechsel und Entwicklung erst möglich gemacht. Gerade die Kunst hat weit über das interesselose Wohlgefallen hinaus Werkzeuge und Möglichkeiten der eigenen und gesellschaftlichen Veränderung entwickelt. So liegt laut Erwin Ringel die Hauptverantwortung des notwendigen Verwandlungsprozess von Zivilisation in Kultur bei der Kunst. Es stellt sich sogar noch direkter die Frage, ob Kunst selbst Metamorphose ist, ein Akt der Verwandlung, wenn Farbe auf Leinwand trifft, Material auf Wand, Objekt auf Raum, der unvorhersehbare, gesteuerte, zufällige oder komponierte, künstlerische Prozess der Freiheit. Galerie Reinisch Contemporary greift in Kooperation mit der STYRIARTE deren diesjähriges Thema „Verwandelt“ auf und beleuchtet in dieser Ausstellung exemplarisch anhand elf internationaler Positionen unterschiedliche Mechanismen der Metamorphose in der Kunst.

Manuela Schlossinger

Reinisch Contemporary